Herzlich willkommen bei der Europa-Union NRW

Die Europa-Union Deutschland (EUD) ist die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland. Unabhängig von Parteizugehörigkeit, Alter und Beruf engagieren wir uns für die europäische Einigung. Wir sind aktiv auf lokaler, regionaler, nationaler und europäischer Ebene. Rund 18.000 Mitglieder sind in 16 Landesverbänden mit rund 350 Kreis-, Orts- und Stadtverbänden vernetzt und haben Partnerorganisationen in über 30 Ländern Europas. Mehr zu unseren Zielen und Aktivitäten.


Aktuelle Meldungen:

Europa-Union trauert um ihren Ehrenpräsidenten Walter Scheel
25.08.16

Am 24. August verstarb der frühere Bundespräsident und deutsche Außenminister Walter Scheel im Alter von 97 Jahren. Der Einsatz für ein geeintes, freies und demokratisches Europa zog sich wie ein roter Faden durch sein politisches Leben. In den ersten Jahren als Bundestagsabgeordneter gehörte Scheel auch der Gemeinsamen Versammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl und dem Europaparlament an. Später arbeitete er als Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Außenminister und Bundespräsident an der Einigung Europas mit. 1980 bis 1989 stand Scheel an der Spitze der Europa-Union, deren Ehrenpräsident er bis zu seinem Tod war. Von 1980 bis 1985 war er zudem Präsident des Deutschen Rats der Europäischen Bewegung. Seine Amtszeit bei der Europa-Union fiel in eine Zeit, in der nach der sogenannten „Eurosklerose“ die europäische Einigung wieder an Fahrt aufnahm und viele Forderungen der Europäischen Föderalisten politisch auf den Weg gebracht wurden.

» weiterlesen
Bürgerdialog „Europas Grenzen: Wir müssen reden!“ am 1. September in Wuppertal
22.08.16

Am ersten September macht die bundesweite Bürgerdialogreihe der Europa-Union Deutschland „Europas Grenzen: Wir müssen reden!“ Station in Wuppertal. Beim Bürgerdialog in der Stadthalle diskutiert das Publikum mit Politikern und Experten aus Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft über europäische Errungenschaften wie Reisefreiheit und Freizügigkeit, die Zukunft des Schengenraumes und darüber, wie die anhaltende Flüchtlingskrise europäisch bewältigt werden kann.

» weiterlesen
Neues aus dem Verband: Europa aktiv 3-2016 erschienen
21.07.16

Unsere Verbandszeitschrift „Europa aktiv“ ist online. In der aktuellen Ausgabe finden Sie ein Statement unseres Präsidenten zum Ausgang des britischen EU-Referendums sowie Berichte zum Bundeskongress der Europa-Union in Dresden und zum Europakongress der Union Europäischer Föderalisten in Straßburg, bei dem auch das 70jährige Bestehen der europäischen Föderalisten gefeiert wurde. Viel Neues gibt es auch aus den Landes- und Kreisverbänden zu berichten, unter anderem über ihre vielfältigen Aktionen in der Europawoche.

» weiterlesen
Die EZB und der Niedrigzins
13.07.16

Heute stehen wieder Kommentare in manchen Zeitungen, die Europäische Zentralbank (EZB) stecke in einem Zielkonflikt. Einerseits wolle sie die Banken retten, andererseits treibe sie diese mit dem Niedrigzins in die Existenznot. „An diesem Urteil ist nicht alles falsch, aber eben auch nicht alles richtig. Mit die größte Gefahr für die Stabilität der Währungsunion und Europas insgesamt geht von Halbwahrheiten aus“, sagt EUD-Generalsekretär Christian Moos.

» weiterlesen
Das britische Referendum und die Zukunft Europas: Forderungen der jungen Generation Nordrhein‐Westfalens
27.06.16

Als überparteiliche Europa-Union NRW begrüßen und unterstützen wir das Engagement unserer Jugendorganisation JEF, die gemeinsam mit den Jugendorganisationen der großen Parteien einen Aufbruch zur stärkeren Einbeziehung der europäischen Bevölkerung an unserem gemeinsamen Friedensprojekt Europa fordert. Hier die Erklärung im Wortlaut:

» weiterlesen
Rainer Wieland nach dem Referendum: Schluss mit der Nabelschau
24.06.16

„Mit der Nabelschau muss jetzt Schluss sein“, sagte EUD-Präsident Rainer Wieland am Morgen nach dem britischen Referendum über den Austritt des Landes aus der Europäischen Union. „Europa hat über viele Monate wie das Kaninchen auf die Schlange gestarrt, Stillstand war die Folge. Jetzt muss wieder an europäischen Lösungen gearbeitet werden, aber nicht im Kleinklein irgendwelcher Detailregelungen.“

» weiterlesen