Beneluxjahr.NRW 2019 - Wir sind dabei!

Das Land Nordrhein-Westfalen sucht neue Ideen für die Zusammenarbeit mit den Benelux-Ländern. Im Rahmen einer Dialogreihe organisiert die Staatskanzlei deswegen den Austausch zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Politk und Experten. Beim NRW.Dialog.BENELUX in Münster waren wir als Europa-Union NRW aktiv dabei.

Beim NRW-Bürgerdialog zum Benelux-Jahr 2019 vom Landesvorstand NRW dabei: Landesvorsitzender Peter Wahl (3.v.l.) und weitere Mitglieder des Landesverbands NRW

Zwischen  Belgien, den Niederlanden, Luxemburg und NRW gibt es eine 494 Kilometer lange Grenze, die vor allem durch die schon praktizierte grenzüberschreitende Arbeit  auf kulturellem, wirtschaftlichem und historischem Gebiet längst nicht mehr als trennend empfunden wird. Dennoch möchte man an deren Überwindung weiter arbeiten und den hier lebenden Menschen das Gefühl zu geben, eine „Klammer für Europa“ zu sein.

Die EUD-NRW unterstützt das Bemühen des Landes Nordrhein-Westfalen und bringt sich aktiv in die derzeit laufenden Bürgerdialoge ein. Beim Bürgerdialog in Münster forderte man in kleinen Arbeitsgruppen u.a. die Angleichung der gesetzlichen Regelungen beiderseits der Grenzen, den Ausbau des ÖPNV, verbunden mit einem einheitlichen „EUREGIO-Ticket“, und den Aufbau einer Datenbank für den reibungslosen Informationsaustausch. In den Aufruf des Münsteraner Oberbürgermeisters Markus Leewe, den Menschen die Möglichkeit zu geben, Europa zu entdecken, zu genießen und erfahrbar zu machen, passte denn auch die Forderung, das vorbildliche, in den Niederlanden und im belgischen Flandern bereits vorhandene Kontenpunktsystem für Freizeitradler auf Nordrhein-Westfalen zu übertragen.  Radtouren nach diesem System zu planen ist kinderleicht und die Einführung des Systems auch in NRW könnte den Austausch der Menschen beiderseits der Grenzen fördern.

TwitterFacebookLinkedInEmail