EUD Bonn/Rhein-Sieg: Diskussionsveranstaltung zur finnischen Ratspräsidentschaft

Am Donnerstag, 21. November 2019 veranstaltete die Europa-Union Bonn/Rhein-Sieg in Zusammenarbeit mit den Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Bonn und der Europa-Union NRW e.V. und mit Kooperationspartnern ein World-Café zum Thema: "Die finnische Ratspräsidentschaft - für ein klimaneutrales, digitales, starkes und gerechtes Europa."

(Bild: Leopold Sprengelmeier)

Veranstaltungsort und ein Kooperationspartner war die Bonner Regionalvertretung der Europäischen Kommission. Die Deutsch-Finnische Gesellschaft Bonn und die Botschaft von Finnland in Berlin kooperierten ebenfalls.

Die Stellvertretende Leiterin der Regionalvertretung, Judith Schilling, begrüßte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen und nahm selbst aktiv an den Gruppen teil. Moderiert wurde die Veranstaltung von Dr. Sigrid Fretlöh, stellvertretende Vorsitzende der Europa-Union Bonn/Rhein-Sieg und Mitglied im Rednerpool Team Europe der Europäischen Kommission.

Das interaktive Format eines World-Cafés wurde schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich in Bonn durchgeführt, besonders da es in Kleingruppen intensive Beteiligung, Rücksprache und Anregungen ermöglichst. Nach kurzen Statements der Expertinnen und Experten zu Beginn verteilten sich die Gäste auf vier Gruppen, in denen etwa 20 Minuten mit ihnen diskutiert und Ideen eingebracht werden konnten. Danach wechselten die Teilnehmer die Tische für ein anderes Thema. 

Aliisa Tornberg, Erste Botschaftssekretärin, Botschaft von Finnland in Berlin, diskutierte in ihrer Gruppe über ein nachhaltiges Europa und eine nachhaltige Zukunft, sodass die finnische Klimapolitik als ein Kernpunkt der EU-Ratspräsidentschaft mit vielen Facetten beleuchtet wurde. 

Mirja Ahokas, Kulturanthropologin und Mitglied der Europäischen Kommission in Brüssel, Generaldirektion Kommunikation, bot das Thema der viel-umstrittenen „Europäischen Lebensweise“ zur Diskussion an. Die Begriffe Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit boten viel Gesprächsstoff.

Timo Snellman, IT-Experte und Unternehmensberater, zuletzt Chief Information Officer eines weltweit agierenden Unternehmens, stellte Thesen zur Digitalisierung in der EU auf und forderte für schlankere Prozesse gerade von kleineren Ländern wie Finnland zu lernen.

Yrjö Kemppi, Vorstand der Finnisch-Deutschen Handelsgilde in NRW informierte anhand Finnlands in Zahlen über die wirtschaftliche Kooperation zwischen Deutschland und Finnland und regte zu EU-weiten Vergleichen an.

Jede Gruppe wurde auch von Mitgliedern der JEF Bonn begleitet und unter-stützt. Die Deutsch-Finnische Gesellschaft Bonn bot in der Pause einen finnischen Imbiss an. Bei der gut besuchten Veranstaltung gab es rege Diskussionen und freundlichen Austausch.

TwitterFacebookLinkedInEmail