Finalisten für Europapreise stehen fest - Abstimmung noch bis zum 2. März

Die Ausschreibung unserer neuen Europapreise hat ein großes Echo erzeugt: Fast 170 Vorschläge gingen bis zum Stichtag ein. Viele davon waren von nahezu gleich guter Qualität, insbesondere in den Kategorien "Europäische Jugendarbeit" und "Bürgerschaftliches Engagement". Die Preise werden voraussichtlich Ende September 2011 in Berlin von Europa-Professionell, Hauptstadtgruppe der Europa-Union, verliehen. Die Schirmherrschaft hat Günter Verheugen übernommen.

Kriterien für die Nominierung zur Endrunde waren neben der Häufigkeit der Einreichung und der europapolitischen Bedeutung auch die Anforderung, dass es sich dabei um deutsche Initiativen handelt, die auf Freiwilligkeit beruhen. Selbst wenn es für den einen oder die andere diesmal nicht zur Nominierung gereicht hat, so ermutigt die Jury zur erneuten Kandidatur auch in den kommenden Jahren.

 

Europa-Professionell vergibt künftig jedes Jahr im Frühsommer in Deutschland die vier Preise. Medienpartner ist EurActiv.de.

Jetzt sind Sie an der Reihe: Sie können noch bis zum 2. März durch ein Online-Voting per E-Mail Ihre Favoriten in jeder Kategorie aus den folgenden Nominierten auswählen.
Senden Sie dazu einfach eine E-Mail mit dem Namen Ihres Favoriten an europa-preis(at)europa-union.de.

 

1. Nominierung für die Europalilie  in der Kategorie "Europapolitische Leistung":

Wolfgang Schäuble (Bundesfinanzminister): für seinen Einsatz zur Rettung des Euros und zur Bewältigung der Schuldenkrise

Edmund Stoiber (ehrenamtlicher Leiter einer EU-Arbeitsgruppe zum Bürokratieabbau): für sein Engagement für die Entbürokratisierung und die damit verbundene Kostenreduzierung und höhere Effektivität  in der EU

Prof. Beatrice Weder di Mauro (Mitglied des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung): für ihre überzeugenden Vorschläge für den Euro-Stabilitätspakt


2. Nominierung für die Europa-Distel:

Frank Schäffler (Finanzexperte der FDP):wegen seiner Aufforderung  an Griechenland, zum Schuldenabbau seine Inseln zu verkaufen

BILD-Zeitung:  wegen ihrer häufigen antieuropäischen Kampagnen, insbesondere gegen Griechenland

Hans-Olaf Henkel
(Ex-BDI Chef und Buchautor): wegen seiner negativen Haltung zum Euro, zur Währungsunion und zur Bewertung der EU als zentralstaatliche Initiative

 

3. Nominierung für die Europalilie in der Kategorie "Bürgerschaftliches Engagement":

Dusan-Robert Parisek: für seine Arbeit für das Prag-Berlin Festival
Das Festival trägt durch Theater- und Filmaufführungen, Konzerte, Ausstellungen und Lesungen zu einem klar umrissenen  Bild von der heutigen tschechischen Gesellschaft bei,  denn Kunst und Kultur sind stets das Spiegelbild der jeweiligen Gesellschaft. Durch diese Aktivitäten trägt das Festival in entscheidendem Maße zur besseren Verständigung zwischen Deutschen und Tschechen und damit zugleich zum weiteren Zusammenwachsen in Europa bei.
www.prag-berlin-festival.de

Europäische Straßenpartnerschaft: "Europa wächst auf der Straße zusammen"
Straßen sind die Lebensadern Europas. Wie in einem Mikrokosmos spiegelt sich in ihnen unser Zusammenleben. Die Europäische Straßenpartnerschaft zwischen der Klauprechtstraße und Via Gazzei ist als Austauschprogramm angelegt und am Ende jedes Treffens steht ein Europafest. Das Projekt fördert das europäische Zusammenwachsen auf lokaler Ebene.
www.europa-strassen-partnerschaft.eu


Klaus & Roswita Brausch
: für ihr Engagement für grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Förderschulen.
Das Ehepaar Brausch hat gemeinsam eine Zusammenarbeit zwischen der Schule Gemerska in Kosice (Slowakei) und der Förderschule des Landschaftsverbandes Rheinland (Severin-Schule in Köln) aufgebaut. Aus dieser Initiative ist in Kosice das erste Hilfszentrum für blinde und sehbehinderte Kinder in der Slowakei gegründet worden und zahlreiche Austausche sind organisiert worden.
mehr Informationen

 

4. Nominierung für die Europalilie in der Kategorie "Jugendarbeit":

Schüler Helfen Leben  e.V.:
Der Verein Schüler Helfen Leben organisiert seit 1993 Hilfsprojekte für den Balkan und setzt sich für Romakinder auf dem Balkan ein. Der Verein besteht aus Schülern und Jugendlichen aus ganz Deutschland und hat aktuell ca. 200 Mitglieder. Die Projekte werden von Freiwilligen koordiniert. Der Verein organisiert  Schultouren, Camps, Projektauswahltreffen und ist mit Infoständen präsent, um Jugendliche über den Balkan zu informieren.
www.schueler-helfen-leben.de


Europäisches Jugendparlament in Deutschland e.V.:
Das Europäische Jugendparlament in Deutschland ist eines von über 30 nationalen Komitees des European Youth Parliament (EYP), dem europäischen Dachverband unseres Vereins. Es wird ehrenamtlich von Schülern und Studenten getragen und hat kein politisches Mandat. Durch erweiterte Parlamentssimulationen macht das EYP europäische Politik überparteilich erleb- und erfahrbar und fördert damit die politische Bildungsarbeit.
www.eyp.de


Internet-Schülerzeitung "Böser-Wolf/Grand-méchant-loup":
Um Schülerinnen und Schülern die Angst vor dem Fremden – fremden Sprachen, Ländern und Menschen zu nehmen, fördert die Initiative den Dialog zwischen den Kulturen.  Beim Bösen Wolf erzählen Schüler in einfacher Form über ihre Realität als junge Europäer in Deutsch und in Französisch.  Ziel ist es möglichst viele Kinder und Jugendliche dazu anregen, sich durch Kreativität und Aktivität nicht mehr vor dem Bösen Wolf, vor fremden Kulturen und Europa zu fürchten.
www.boeser-wolf.schule.de

TwitterFacebookLinkedInEmail