Herbstfahrt 2018: Europa-Union erforscht Zwischenräume

Mitglieder und Freunde der Europa-Union Bonn-Rhein/Sieg erforschten auf ihrer Herbstfahrt 2018 europäische Zwischenräume. Angeregt durch einen Artikel des Generalanzeigers vom 19. August 2017 über das Staatenkuriosum „Neutral-Morsenet“, das von 1815 bis 1918 zwischen Deutschland und Belgien bestand, machte sich eine neugierige Gruppe von Studierenden bis Rentnern auf den etwa 70 km langen Weg westlich von Bonn.

Die Teilnehmenden der Europa-Union Bonn und JEF Bonn bei der Herbstfahrt 2018.

Den europäischen Bezug, den die von Vorstandsmitglied Gisela Steinborn jährlich organisierten Tagesfahrten haben, stellte an diesem Vormittag ein Rundgang in Maastricht mit den Plätzen des Vertrags von 1992 dar, wo u.a. über den Euro entschieden wurde.

Die Gruppe besichtigte das historische Stadtzentrum mit dem restauriertem Stokstraatviertel, den alten Festigungsanlagen, den Stadtpark und dem international bekannten zentralen Platz, den Vrijthof (Freihof). Interessierte Teilnehmer hatten zusätzlich die Gelegenheit, das moderne Maastricht kennenzulernen. Der frühere Gebäudekomplex der Keramikwerke wurde durch international bekannte Architekten zu einem prestigeträchtigen, eindrucksvollen Stadtteil umgestaltet.

In Kelmis, der „Hauptstadt“ des ehemals drei Quadratkilometer großen neutralen Staates, gehörte die Gruppe zu den ersten Besuchern des im September neu eröffneten Museums „Vielle Montagne“ (Altenberg hieß das Zinkabbaugebiet, das im Wiener Kongress zwischen Preußen und Belgien streitig war und deshalb neutral blieb).

Der Forscherdrang der Bonner Besucher wurde in der sehr informativen und verständlich dargebotenen Ausstellung zur großen Zufriedenheit erfüllt. Frau Céline Ruess vergaß bei dem Rundgang nicht, auf den ungezwungenen, fast gesetzlosen Lebenswandel der Einwohner in diesem steuerfreien Gebiet hinzuweisen. Es wurde Karneval gefeiert, es gab aber auch den Versuch, Esperanto als Staatssprache einzuführen. Das seltene Galmaiveilchen bildet noch heute die Dekoration auf den ehemaligen Abraumhalden des Zinkerzes (=Galmei).