Hohe Auszeichnung für Hubert Scharf

Goldene Ehrennadel der Europa-Union für langjährige Verdienste

Hubert Scharf ist seit Jahrzehnten ein überzeugter und engagierter Europäer. Peter Wahl, der Vorsitzende der nordrhein-westfälischen Europa-Union, verlieh ihm dafür jetzt die Goldene Ehrennadel des Verbandes. „Europa erklären und kennenlernen“, war das Leitmotiv von Hubert Scharf, der sich mehr als ein halbes Jahrhundert in der größten, unabhängigen Bürgerinitiative für Europa engagiert. Den Rahmen für die Ehrung seiner Verdienste bildete der traditionelle Kaminabend der Europa-Union (EUD) im Kötterhaus des Steinfurter Kreislehrgartens.

Hubert Scharf ist schon seit seiner Jugend ein überzeugter Europäer. In Niederschlesien geboren, erlebte er als Kind Flucht und Vertreibung kennen. Verständlich daher, das für ihn Europa heute „die Friedensinitiative für die Welt“ sein muss. „Völker Europas hört unsere Stimme“, dieser über den Rundfunk verbreitete Hilferuf eines ungarischen Panzerkommandanten während der Zerschlagung des ungarischen Aufstandes durch die Sowjetunion im Jahr 1956 war für ihn ein Schlüsselerlebnis und zugleich die Aufforderung, sich für ein vereintes, friedliches Europa zu engagieren.

 

Zunächst wirkte Hubert Scharf kommunalpolitisch auf der Orts-, Kreis- und Landesebene. Im Mai 1975 zog er für die CDU in den Steinfurter Kreistag ein. Lange Jahre wirkte er dort als Fraktionsvorsitzender und stellvertretender Landrat. Bereits im November 1995 erhielt er für seine besonderen Leistungen zum friedlichen Aufbau der Bundesrepublik Deutschland und für seine langjährige kommunalpolitische Tätigkeit das Bundesverdienstkreuz.

 

1979 trat er in den EUD- Kreisverband Steinfurt ein. Nie war er nur „einfaches Mitglied“, sondern immer voller Tatkraft und Engagement für die Ziele des Verbandes. Neben der hauptberuflichen Leitung des Kopernikus-Gymnasium Rheine, eine der heutigen Europa-Schulen im Kreis, und seinen politischen Mandaten war er über viele Jahre als Kassenprüfer und Beisitzer im EUD-Kreisvorstand tätig.

 

Nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden Rolf Cyprian war Hubert Scharf als ein Mensch mit hohem ehrenamtlichem Engagement bereit, einen beträchtlichen Teil seiner Freizeit und seines Ruhestandes für die Anliegen und Interessen der Europäischen Gemeinschaft und der in ihr lebenden Menschen einzusetzen. So wählte ihn die Mitgliederversammlung 2014 zum Vorsitzenden und 2018 zum Ehrenvorsitzenden des EUD-Kreisverbandes.

 

Immer wieder war er als Zeitzeuge in Schulen unterwegs, um jungen Menschen authentisch darüber zu berichten, wie wertvoll das heutige Europa für den Frieden unter den europäischen Völkern ist, welche Vorteile Europa für die Menschen mit sich bringt und dass man dieses nicht einfach als gegeben hinnehmen darf. Diese Zeitzeugengespräche, die Mitwirkung in „EuropaCafés“ in Schulen, die Vortragsveranstaltungen zu aktuellen europäischen Themen und Studienfahrten ins europäische Ausland prägten seine Zeit als Vorsitzender. Zudem schuf er in seiner Amtszeit die Voraussetzungen für die Gründung des Kreisverbandes als eigenständig eingetragener Verein, eine weit in die Zukunft wirkende Entscheidung.

 

Über den EUD-Vorsitz hinaus gestaltete er als Schulleiter und stellvertretender Landrat die europäischen Partnerschaften des Kreises Steinfurt und seiner Heimatstadt Rheine mit. Zudem pflegte er die europäische Netzwerkarbeit mit befreundeten Vereinen und Verbänden.

Im Frühjahr dieses Jahres gab er den Vorsitz des EUD-Kreisverbandes an Dr. Angelika Kordfelder ab. Hubert Scharf warnte in seinen Dankesworten vor einem zerstrittenen Europa, das kein Gewicht in der Weltpolitik mehr haben werde. Sein Wunsch ist es, die Friedensdividende Europas fortzuschreiben, denn „der Friede ist das Beste aller Dinge“.

Foto: Kerstin Woltring