Landesvorsitzender Peter W. Wahl zur Bedeutung der Bundestagswahl für Europa

"Erst wenn etwas fehlt, wie z.B. Freiheitsrechte während Corona, fällt uns auf wie wichtig etwas für uns ist. Die Demokratie ist einer der zentralsten Werte Deutschlands und Europas und muss immer wieder neu mit Leben erfüllt werden. Wir rufen daher alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, von ihrem Stimmrecht Gebrauch zu machen und mit ihrer Teilnahme an der Bundestagswahl auch ein klares Zeichen für die Demokratie und für Europa zu setzen“, so Peter W. Wahl , Landesvorsitzender der Europa-Union NRW e.V.

In vielen Ländern der Welt sind freie, faire und demokratische Wahlen nicht selbstverständlich. Dass Deutschland ein stabiles demokratisches System hat, ist ein großes Glück, das es zu schätzen und zu schützen gilt“, begründet Peter Wahl diesen Wahl-Aufruf. Deshalb hoffe er bei der Bundestagswahl am 26. September auf eine hohe Wahlbeteiligung. „Wir hätten uns einen Wahlkampf mit viel mehr Europapolitik und europäischen Themata gewünscht“, führt Peter Wahl aus. „Dennoch sind wir froh, dass es für jede politische Richtung proeuropäische Parteien im Angebot gibt. „Das bedeutet nicht, dass alle vorgeschlagenen Wege für ein besseres Europa gleich wären und auch nicht gleich gut.“

Historisch betrachtet habe sich beispielsweise ein Europa der Vaterländer nicht bewährt, während der seit mehr als 70 Jahren eingeschlagene Weg ein bislang einzigartiges und damit erfolgreiches Friedensprojekt brachte, ist sich der Landesvorsitzende sicher. Und daran habe Deutschland einen entscheidenden Anteil, so Wahl weiter. Denn man dürfe nicht vergessen, dass eine neue Bundesregierung nicht nur über die deutsche Politik entscheide, sondern auch auf europäischer Ebene bei Entscheidungen und Gesetzen Einfluss habe. Deshalb habe die deutsche Wahlentscheidung auch Relevanz für die Europäische Politik. Die Bundesministerinnen und Bundesminister wirkten beispielsweise im Rat der EU an europäischen Gesetzen mit, die sie gemeinsam mit dem Parlament verabschiedeten. Und umgekehrt gelte: Ob Außen- und Sicherheitspolitik oder globale Herausforderungen, selbst unser starkes Deutschland habe im Verbund mit 26 weiteren Ländern in der Welt erheblich mehr Gewicht, als alleine, nennt Peter Wahl konkrete Handlungsfelder für die Zukunft. „Am 26. September werden daher nicht nur die Weichen für die nächsten Jahre in Deutschland gestellt, sondern auch für den Beitrag Deutschlands in der Europäischen Union“, unterstreicht Wahl.

Die überparteiliche Europa-Union mit ihren 17.000 Mitgliedern in der Bundesrepbublik steht für ein weltoffenes Deutschland, das als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt dient. „Die freiheitlich-demokratische Grundordnung ist das Fundament, auf dem wir mit unserem politischen Engagement stehen und das es zu schützen gilt“, erklärt Wahl.