Nachruf: Mario Ohoven

Am 31. Oktober 2020 verstarb Mario Ohoven, ein treues Mitglied aus unserem Verband. Er war in der Öffentlichkeit bekannt als Präsident des Bundesverbandes mittelständischer Wirtschaft (BVMW). Mario Ohoven wurde unvermittelt durch einen schwerwiegenden Verkehrsunfall aus seinem Leben gerissen.

Bildquelle: https://www.ohoven.de/

Geboren wurde Mario Ohoven in Neuss als Sohn einer traditionsreichen Unternehmerfamilie. Im Anschluss war er als gelernter Banker über 40 Jahre im Bereich der Vermögensanlagen tätig. Zu seinen Errungenschaften zählten unter anderem kulturhistorische Denkmäler und Schlösser zu sanieren. Als Pionier, Trendsetter und Marktführer erfreute sich Mario Ohoven nicht nur in der Wirtschaft großer Beliebtheit. Neben der Sicherung von über 10.000 selbstgeschaffenen Arbeitsplätzen in der Wirtschaft war er ebenfalls bekannt für stichhaltige Kapitalmarktprognosen. Bei seinen Vorträgen hörten ihm Jahr knapp 30.000 Gäste zu. Zu seinen Gästen zählten Wolfgang Schäuble, Helmut Schmidt, Hans-Dietrich Genscher, Henry Kissinger, André Kostolany, Johannes Gross und viele weitere. Neben dem Titel eines Ehrendoktors und Honorarprofessors erhielt er im Jahr 1999 den Preis des Europäischen Wirtschaftsinstituts (EWI).

Als sein Lebenswerk gilt der Aufbau des Mittelstandsverband in Deutschland und ganz Europa. Er setzte sich für Millionen von Mittelständlern und Selbstständigen ein. Wenn es darum ging, die deutsche Wirtschaft zu verteidigen, war er stets verlässlich zur Stelle. Neben zahlreichen Auszeichnungen war für Mario Ohoven besonders seine charismatische Persönlichkeit bekannt, die Menschen um ihn herum inspirierten. Damit hat der Mittelstand in der aktuellen Krise eine bedeutende Stimme verloren.

Über sein wirtschaftspolitisches Engagement hinaus setze sich Marion Ohoven auch für die Völkerverständigung und die Zukunft der Menschen in Europa ein. So war er langjähriges Mitglied der Europa-Union Düsseldorf und zeigte auf diese Art neben großzügiger Unterstützung mit seiner Mitgliedschaft Haltung für ein gemeinsames Europa.

In tiefer Trauer gedenken wir eines Menschen, der Großes tat. Wir bedanken uns für seine Visionen und Vorbilder. An dieser Stelle gilt unsere Anteilnahme besonders seiner Frau und seinen beiden Kindern. Im Namen der Europa-Union wünschen wir den Hinterbliebenen die Kraft, nach vorne zu blicken.

TwitterFacebookLinkedInEmail